Aktuelles / Freitag, 05.01.2018

Weihnachtsmarkt zwischen
Feiern und Gedenken

War auch in diesem Jahr wieder ein Publikumsmagnet für Berliner und Berlin-Besucher: der Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Foto: dpa/ Stefan Jaitner

Mit gemischten Gefühlen hatten viele Schausteller und Besucher dem Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz in dieser Saison entgegengesehen. Ihre Bilanz ist aber positiv.


Im Jahr nach dem Terror-Anschlag vom 19. Dezember 2016 gab es nach Angaben des Schaustellerverbandes viel Zuspruch aus Berlin und dem In- und Ausland. Niemand hätte allerdings im Vorfeld voraussagen können, wie die Besucher auf die verschärften Sicherheitsvorkehrungen aufgrund der Geschehnisse des Vorjahres reagieren würden. Zudem waren viele Schausteller selbst vom Anschlag betroffen. Jetzt ziehen die Schausteller eine positive Bilanz: „Die Zusammenarbeit mit unseren Partnern, der AG City, der Gedächtnis-Kirche, der Politik und Verwaltung, insbesondere den Sicherheitsbehörden war vorbildlich und hat dafür Sorge getragen, dass die rund eine Million Besucher aus Berlin und dem In- und Ausland auf einem friedlichen Weihnachtsmarkt feiern konnten“, sagte Michael Roden, Vorsitzender des Schaustellerverbands. Die Stimmung sei gut gewesen, die Sicherheitsmaßnahmen positiv bewertet worden, so Roden. Auch zur Silvester-Feier, bei der traditionell vier Feuerwerke jeweils um 18, 20, 22 und 24 Uhr vom Dach des Europa-Centers abgeschossen werden, kamen erneut rund 10.000 Besucher, um gemeinsam in das neue Jahr zu feiern.

Ehrenhaftes Gedenken für die Opfer des Anschlags

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller spricht am 19.12.2017 auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche in Berlin bei der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Anschlags. Foto: Maurizio Gambarini

Der 19. Dezember, der Jahrestag des Anschlags, war für Schausteller und Besucher ein Tag der Trauer, der Weihnachtsmarkt blieb an diesem Tag geschlossen. „Wir konnten den Opfern an diesem Tag ein ehrenhaftes Gedenken bereiten und werden auch in 2018 den Kontakt zu den Betroffenen halten“, sagte Roden auch im Namen der AG City. Gemeinsam mit den Opferbeauftragten des Landes Berlin und des Bundes sowie der Politik wollen man weiter Hilfe leisten.

Information

Der Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche schließt am 7. Januar, der nächste soll am 26. November 2018, traditionell einen Tag nach Totensonntag, beginnen.

 

Kommentare

  1. Not sure i am writing in the right place as i do not speak German. I just returned home to Canada after spend three wonderful weeks in Berlin. We stayed at the Bristol Hotel so this was our closest market. I believe we were there every night and almost every day. It was on our way to our hotel. Loved it so much and always felt safe. The security provided was great. The memorial was heart wrenching knowing that the people that night were just enjoying the market as we were. Thank you

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.