Aktuelles / Freitag, 17.03.2017

Tim Renner tritt für die SPD
zur Bundestagswahl an

Will in den Bundestag einziehen: Tim Renner. Foto: Reto Klar

Die Delegierten haben sich entschieden: Der frühere Kulturstaatssekretär Tim Renner soll das Direktmandat für die SPD in Charlottenburg-Wilmersdorf erobern.

Von Carolin Brühl

Schon im Februar, beim unverbindlichen Mitgliedervotum der Sozialdemokraten in Charlottenburg-Wilmersdorf, hatte Tim Renner die Nase vorn. Am Freitagabend haben die Delegierten gesprochen und den ehemaligen Berliner Kulturstaatssekretär und Musikmanager zum Direktkandidaten für die SPD im Wahlkreis gewählt. Von 125 abgegebenen Stimmen waren vier ungültig, 75 entfielen auf Renner, 46 auf seine Kontrahentin, die Sozialexpertin und stellvertretende Fraktionschefin im Abgeordnetenhaus, Ülker Radziwill.

Stellvertretende Fraktionschefin: Ülker Radziwill. Foto: SPD Berlin/J.Gern

Der Ex-Staatssekretär, für den im neuen rot-rot-grünen Senat kein Platz mehr war, hatte beim schon beim Mitgliedervotum am 27. Februar den ersten Platz belegt. 29,3 Prozent der 710 Mitglieder, die sich beteiligt hatten, stimmten für Renner. Radziwill wurde zweite, knapp geschlagen mit 27,7 Prozent. Weil keiner der insgesamt fünf Bewerber die absolute Mehrheit der Basis hinter sich bringen konnte, mussten die Delegierten entscheiden.

Establishment der SPD unterstützte Renner

Das Establishment des Kreisverbandes hatte Tim Renner unterstützt, der 2014 vom damaligen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit zum Staatssekretär berufen worden war und nun seine Themen in der Bundespolitik einbringen möchte. Ülker Radziwill ist anders als Renner seit Jahren in der Lokalpolitik aktiv und im Kiez rund um den Klausnerplatz verankert.

Renners Themen sind die Digitalisierung der Arbeitswelt und ihre Folgen. Digitalisierung habe er als Chef der größten deutschen Plattenfirma hautnah erlebt, so Renner auf seiner Homepage. Er will sich für die faire Bezahlung von Künstlern einsetzen und etwas für die Altersabsicherung von Freischaffenden tun. Auch das Thema Wohnen beschäftigt ihn. Die Mietpreisbremse müsse endlich Zähne bekommen und Mieten so gedrosselt werden, so dass sie bezahlbar bleiben, meint Renner. Tim Renner ist in Berlin geboren und hat die ersten Lebensjahre in Wilmersdorf verbracht. Er lebte lange in Hamburg, kam mit Universal Music Deutschland 2002 nach Berlin.

Duell mit Amtsinhaber Klaus-Dieter Gröhler

Die SPD rechnet sich mit Renner gute Chancen aus, den bisherigen Vertreter des Wahlkreises im Bundestag, Klaus-Dieter Gröhler (CDU), im Herbst wieder zu besiegen. Vor Gröhlers Sieg über Radziwill 2013 war der Bundestagswahlkreis Charlottenburg-Wilmersdorf lange Zeit in den Händen der SPD. Zur Bundestagswahl vor vier Jahren war Ülker Radziwill von der SPD nominiert worden, doch Gröhler, der Ex-Baustadtrat, holte das Direktmandat. Gröhler tritt im September 2017 erneut an. Jetzt weiß er, wer sein Herausforderer ist.