Aktuelles / Samstag, 01.07.2017

Spendenmarathon für das Parkwächterhaus erfolgreich

Soll das neue Zentrum der angrenzenden Quartiere werden: das denkmalgeschützte Parkwächterhaus am Lietzensee. Foto: Carolin Brühl

Rund 28.000 Euro sind in einem Monat zusammen gekommen. Damit kann das Parkwächterhaus am Lietzensee ab Herbst saniert werden.

Von Philipp Siebert

„Wir sind total gerührt und überglücklich, dass sich die Nachbarschaft so eingebracht hat – einfach überwältigend“, freut sich Katja Baumeister-Frenzel, Vorsitzende des Vereins ParkHaus Lietzensee. In der Nacht zu Freitag, dem letzten Tag des einmonatigen Spendenmarathons, seien noch einmal mehrere tausend Euro eingegangen – zum Teil bereits angekündigte Spenden, aber auch überraschende Gaben. „Wir hätten nicht gedacht, dass wir so einen Endspurt hinlegen.“ Dabei ist laut Baumeister-Frenzel die Höhe der einzelnen Beträge sehr unterschiedlich ausgefallen – zwischen drei und 1500 Euro.

Am 1. Juni hatte der Verein die Spendenkampagne „30Tage | 30Tausend“ gestartet. Sie stand unter der Schirmherrrschaft von Charlottenburg-Wilmersdorfs Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD). Mit Sponsorensuche und Spendenaufrufen in der Nachbarschaft haben die Vereinsmitglieder auf ihr Anliegen aufmerksam gemacht. Außerdem floss das Geld, das durch den Eisverkauf vor dem Parkwächterhaus eingenommen wurde, auch in die Spendenkasse.

Lotto-Stiftung Berlin gibt 600.000 Euro

Das Geld zu sammeln war eine Vorgabe der Lotto-Stiftung Berlin. Sie stellt die für die Sanierung benötigten 600.000 Euro nur unter bestimmten Bedingungen bereit. Eine davon ist, dass der Verein einen Eigenanteil zwischen 20.000 und 30.000 Euro aufbringt.

Das Spendenbarometer zeigt am 30. Juni den Endstand. Foto: Philipp Siebert

Mit rund 28.000 Euro ist das Sollziel also erreicht. „Mit 30.000 Euro haben wir zwar etwas höher gegriffen, sind aber vollkommen zufrieden“, sagt Baumeister-Frenzel. Außerdem sei sich der Verein der Verantwortung bewusst, die ihm durch das Geld übertragen wurde, und werde ihr jetzt gern gerecht.

Seit 2012 steht das heute 92 Jahre alte Parkwächterhaus neben dem großen Spielplatz im Nordwesten des Lietzenseeparks leer. Vor rund drei Jahren pachtete es der Verein ParkHaus Lietzensee vom Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Zuletzt war das denkmalgeschützte Gebäude gezeichnet von Vandalismus und Verfall. Jetzt soll es zum Begegnungsort mit Café und Räumen für Kulturveranstaltungen und Nachbarschaftstreffen werden. Außerdem soll eine öffentliche Toilette mit Wickelraum zur Verfügung stehen. Finanzieren will der Verein den Erhalt künftig durch Einnahmen aus der Vermietung der Räume und aus dem Café.

Bauarbeiten sollen noch im Herbst starten

Nun soll es bald los gehen: Eine Baugenehmigung gibt es schon, in Fragen des Brand- und Denkmalschutzes sei alles geklärt und entsprechende Firmen seien mit der Planung der Heizung sowie der Gas-, Wasser- und Elektroanlage beauftragt, teilt der Verein mit. Wenn das Geld von der Lotto-Stiftung komme, könnten im Herbst die Bauarbeiten beginnen. Zunächst soll das marode Dach hergerichtet und das Gebäude abgedichtet werden. „Dann können wir uns über den Winter an den Innenausbau machen“, sagt Baumeister-Frenzel. Ziel sei es, dass das Parkwächterhaus zur kommenden Sommersaison, spätestens aber im Spätsommer 2018 saniert ist und zum Nachbarschaftstreffpunkt für Jung und Alt wird.

Spenden werden übrigens weiter gern entgegengenommen. Alle Infos und das Spendenformular gibt es hier.