Aktuelles / Donnerstag, 09.11.2017

Neuer Standort am Zoo:
Palazzo goes City West

Hans-Peter Wodarz (l.) und Kolja Kleeberg laden in den Palazzo ein. Foto: Jörg Krauthöfer

Eventgastronom Hans-Peter Wodarz und Küchenchef Kolja Kleeberg eröffnen am neuen Standort des Palazzo am Zoo die neue Spielzeit mit einer Galapremiere.

Von Annika Schönstädt

Mit dem neuen Standort in Tiergarten kann die kommende Palazzo-Spielzeit nur ein Erfolg werden, davon ist Hans-Peter Wodarz überzeugt. Immerhin passieren den Bahnhof Zoo jeden Tag Tausende Menschen mit dem Zug und können von dort aus einen Blick auf das Spiegelzelt werfen – eine bessere Werbung könne er sich nicht wünschen. Der Eventgastro­nom und sein Küchenchef Kolja Kleeberg laden mit ihrer Kombination aus Unterhaltungsshow und Haute Cuisine dieses Mal bis zum 4. März an die Hertzallee. „Ich hoffe, dass hier sobald nichts gebaut wird, damit wir eine Weile bleiben können“, so Wodarz. Schließlich wohne er praktischerweise gleich um die Ecke.

Galapremiere mit dem ehemaligen Regierenden

Am Mittwochabend fand in der City West die große Galapremiere mit prominenten Gästen statt. Gekommen waren unter anderem die ehemaligen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit und Walter Momper, Comedian Oliver Kalkofe, Fußballtrainer Christoph Daum, die Schauspieler Claus Theo Gärtner und Tina Ruland sowie Sternekoch Markus Semmler.

Zwei Neuerungen beim Menü

Eine zweite Neuerung gibt es beim Menü: Auf die traditionelle Ente hat Kolja Kleeberg dieses Mal verzichtet. Ein Wunsch der Gäste, sagt der 53-Jährige. Die gäbe es bei vielen zur Weihnachtszeit schließlich schon zu Hause. Rosa gebratenes Kalbsfilet im Steinpilz-Brotmantel an Rotweinschalotten, Liebstöckelsalz und Panisse sei hingegen wohl eher selten. Der neue Hauptgang wird kombiniert mit einer Vorspeise aus leicht gebeiztem Lachs mit Maracuja, Pumpernickel-Erde und getrockneten Aprikosen, einer klaren Tomaten-Consommé mit Krustentiersoufflé, marinierten Garnelen und Meeressprossen als Zwischengang und einer Tarte von Dulce de leche mit Gewürzmandarinen, dunklem Schokoladensorbet und Pistazien-Macaron als Dessert.

Zwischen Nichtrauchern und Vegetariern

Daneben gibt es eine komplett vegetarische Menüvariante. Man müsse schließlich mit der Zeit gehen, findet Hans-Peter Wodarz. „Als ich Anfang der 90er-Jahre mit der Erlebnisgastronomie angefangen habe, hatten wir überhaupt keine Vegetarier.“ Dafür sei das Zelt so verraucht gewesen, dass man die Show kaum gesehen habe. Diese Gefahr besteht nicht mehr. Unter dem Motto „Glanz und Gloria“ gibt es Auftritte von Zauberern, Akrobaten, Tänzern und Musikern aus der ganzen Welt zu sehen. „Ich finde, das ist sehr Berlin“, so Wodarz.

 

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.