Aktuelles / Donnerstag, 04.01.2018

Mieter setzt Wohnung an der Cicerostraße in Brand

Im vierten Stock dieses Hauses an der Cicerostraße brannte es. Foto: Diday Media

Nach einem Wohnungsbrand in Wilmersdorf am Donnerstagvormittag ist der Mieter mit schwersten Verletzungen in eine Klinik eingeliefert worden.

Von Hans Nibbrig

Der Zustand des Mieters der betroffenen Wohnung wurde am Nachmittag als „äußerst kritisch“ beschrieben. Während der Löscharbeiten hat die Feuerwehr 48 Hausbewohner aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen. Weitere Verletzte gab es nach Angaben eines Sprechers nicht.
Die Feuerwehr wurde am Vormittag gegen 8 Uhr alarmiert und rückte mit 50 Einsatzkräften in die Cicerostraße aus. Dort stand die Wohnung im vierten Stock des Hauses bereits lichterloh in Flammen.

Die Löschkräfte hatten zunächst Probleme, in die Brandwohnung zu gelangen, spätere Ermittlungen ergaben, dass der Mieter sich offenbar verbarrikadiert hatte. In der Wohnung entdeckten die Brandbekämpfer Kanister mit diversen als Brandbeschleuniger geeigneten Stoffen und darüber hinaus eine Schusswaffe. Zudem ergab eine erste Untersuchung durch den gleichfalls alarmierten Notarzt, dass der Mieter sich offenbar mit der Waffe selbst verletzt hatte. Daraufhin wurde die Polizei eingeschaltet.

 

Noch keine Angaben zur den Hintergründen der Tat

Ein Brandkommissariat übernahm die weiteren Ermittlungen. Mit Angaben zum Hintergrund des Brandes und zur Identität des schwer verletzten Mieters hielt sich die Polizei zunächst zurück. Am Nachmittag teilte Polizeisprecher Winfried Wenzel dann auf Anfrage mit, nach der „Auffindesituation“ in der Wohnung und den ersten Ermittlungserkenntnissen könne nicht ausgeschlossen werden, dass der Mieter einen Suizidversuch unternommen habe. Offenbar hatte der Mann zunächst seine Wohnung in Brand gesetzt und sich dann mit der Waffe in den Kopf geschossen, offiziell machte die Polizei dazu keine Angaben. Nachdem die Kanister mit Brandbeschleunigern entdeckt worden waren, kamen auch Sprengstoffexperten zum Einsatz. Sie konnten das Material allerdings problemlos entsorgen, worauf die Evakuierung aufgehoben wurde.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.