Aktuelles / Sonntag, 17.07.2016

Kitaaufsicht fordert
Lärmschutzwand

Die Mieten in den Neubauten an der Seesener Straße liegen zwischen 700 und 2000 Euro nettokalt. Foto: Gerlinde Schulte

Das Kita-Problem in den Neubauten an der Seesener Straße könnte bald gelöst sein.  Der Bauherr soll eine fünf Meter hohe Lärmschutzwand zur S-Bahn bauen.

Von Gerlinde Schulte

Der Neubau von 220 Wohnungen an der Seesener Straße 40-47 in Halensee nähert sich sichtbar seiner Fertigstellung. Und auch das letzte große Problem vor der Vermietung könnte bald ausgeräumt sein. Die Kitaaufsicht könnte den Betrieb der geplanten Kita mit rund 70 Plätzen und Spielflächen hinter dem Gebäuderiegel bald genehmigen. „Die Bauherren haben die beiden von uns geforderten Gutachten eingeholt“, sagte der Sprecher der Senatsjugendverwaltung, Ilja Koschembar auf Anfrage der Berliner Morgenpost.

Die Luftqualität sei so gut oder schlecht wie im Berliner Durchschnitt, da gebe es kein Problem. Die Lärmbelastung sei mit 72 Dezibel allerdings zu hoch für den draußen gelegenen Spielbereich einer Kita. Deshalb hätte die Sanus AG jetzt die Auflage bekommen, eine fünf Meter hohe Lärmschutzwand zur S-Bahn-Seite zu bauen, um die Außenspielfläche abzuschirmen, so Koschembar weiter. Ist diese Bedingung erfüllt, sehe die Kitaaufsicht keine weiteren Probleme mit der Genehmigung.

Kindertagesstätte mit 70 Plätzen

Wie berichtet, war der Bereitstellung einer Kita mit mindestens 26 Plätzen Bedingung für Zugeständnisse am Baukörper entlang der S-Bahn-Trasse, der aus insgesamt zehn Häusern besteht. Der Bauherr hatte eine größere Kita für rund 70 Kinder angeboten.

„Es wird eine bauliche Maßnahme geben“, sagt Sanus-Sprecher Tilman Pradt. „Wir arbeiten derzeit in Abstimmung mit dem Umweltamt an einer Lösung.“ Die Sanus-AG sei zuversichtlich, dass das bald geklärt sei und die Kita genehmigt werde, wenn die Wohnungen wie geplant ab Oktober bezogen werden. Denn hier liege man im Zeitplan. Ein Berliner Makler hat am vergangenen Freitag die Mietangebote für die Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen mit Größen von rund 75 bis 83 Quadratmetern freigeschaltet. Die Mieten liegen zwischen 700 und 2000 Euro nettokalt.