Aktuelles / Mittwoch, 03.01.2018

Gute Aussichten
für das Pangea-Haus

Bleibt und wird saniert: das Pangea-Haus an der Trautenaustraße. Foto: Carolin Brühl

Das interkulturelle Vereins- und Begegnungszentrum Pangea-Haus im Wilmersdorfer Güntzelkiez wird in den nächsten Jahren gründlich saniert.

Der Weiterbetrieb des Pangea-Hauses an der Trautenaustraße 5 als interkulturelles Zentrum ist gesichert. Rund 780.000 Euro werden nach dem derzeitigen Stand der Planungen in den Jahren 2018 bis 2021 insgesamt investiert. Ermöglicht wird dies durch das Bund-Länder-Förderprogramm „Investitionspakt soziale Integration im Quartier“. Der Namen des Hauses ist Programm. Bezieht er sich doch auf den Namen des Urkontinents vor etwa 300 bis 150 Millionen Jahren, auf dem die Landmasse der heutigen Kontinente noch vereint war.

Öffentlich zugängliches Café mit Terrasse

Wichtigster Baustein der Sanierung ist die Herrichtung des Erdgeschosses, um einen langfristigen öffentlich zugänglichen Café-Betrieb zu ermöglichen. Derzeit findet ein Probe-Café-Betrieb statt. Dafür wird eine neue Terrasse vor dem Gebäude angelegt, der Eingang umgestaltet sowie die Café-Räume und Toilettenanlagen saniert. Des Weiteren werden im Zuge der Sanierung alle Fassaden und Dachflächen hergerichtet.

Auch Revierunterkunft am Volkspark wird Begegnungszentrum

„Das Bezirksamt setzt damit ein klares Zeichen zur Erhaltung des Hauses als Heimstätte für Vereine und Organisationen, die in der Integrationsarbeit tätig sind“, sagt Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann. Das Pangea-Haus bleibe neben der „Ulme 35“ im Westend auch in Zukunft ein zentraler Bestandteil der bezirklichen Strategie zur Förderung der Integrationsarbeit.

Im nächsten Jahr wird auch die ehemalige Revierunterkunft im Volkspark Wilmersdorf in ein Begegnungszentrum umgebaut. Foto: Katja Wallrafen

 

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.