Aktuelles / Freitag, 14.07.2017

Erfolg für die Parkwächter: Spenden jetzt bei 33.000 Euro

Das Spendenbarometer zeigte zum Ende 33.000 Euro an. Foto: ParkHaus Lietzensee e.V.

Das Spendenbarometer am Parkwächterhaus ist um 3000 Euro höher geklettert als erhofft. Die Sanierung des denkmalgeschützten Hauses soll noch im Herbst beginnen.

Von Philipp Siebert

„Wir sind total überwältigt, dass sich die Nachbarschaft so eingebracht hat und danken allen Spendern für das Vertrauen“, freut sich Katja Baumeister-Frenzel, Vorsitzende des Vereins ParkHaus Lietzensee. Anfang Juni hatte das Charlottenburger Bündnis die Spendenkampagne „30Tage | 30Tausend“ gestartet. Das Ziel war, in einem Monat 30.000 Euro für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes zu sammeln – 3000 Euro mehr sind es jetzt geworden. Hunderte Spenden zwischen drei und 1500 Euro seien dabei eingegangen – zum Teil durch kleine und große Überweisungen, aber auch in bar im Spendenglas vor Ort. Das zeige, dass das Vorhaben des Vereins bei der Nachbarschaft willkommen und erwünscht ist, sagt Baumeister-Frenzel.

Seit 2012 steht das heute 92 Jahre alte Parkwächterhaus neben dem großen Spielplatz im Nordwesten des Lietzenseeparks leer. Zuletzt war es gezeichnet von Verfall und Vandalismus. 2014 hat der Verein das denkmalgeschützte Gebäude vom Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gepachtet um es zu sanieren und wieder in einen Begegnungsort zu verwandeln. So soll es neben einem Café auch Räume für Kulturveranstaltungen und Nachbarschaftstreffen und eine öffentliche Toilette geben.

Lotto-Stiftung gibt 600.000 Euro für Parkwächterhaus

Das Geld zu sammeln, war eine Vorgabe der Lotto-Stiftung Berlin. Sie stellt die für die Sanierung benötigten 600.000 Euro nur unter bestimmten Bedingungen bereit. Eine davon ist, dass der Verein einen Eigenanteil von mindestens 20.000 Euro aufbringt. Die Zielvorgabe von 30.000 Euro war dabei selbst gesetzt. „Bei Bauvorhaben ist es immer gut, ein finanzielles Polster zu haben,“ sagt Baumeister-Frenzel.

Wenn das Geld von der Lotto-Stiftung kommt, soll die Arbeit im Herbst beginnen. Zunächst werde das marode Dach hergerichtet und das Gebäude abgedichtet. Im Winter will der Verein dann mit dem Innenausbau beginnen. Ziel sei es, dass das Parkwächterhaus zur kommenden Sommersaison, spätestens aber im Spätsommer 2018 neu saniert wieder öffnen kann.

Interessierte können sich aber jetzt schon ein Bild davon machen, wie es im Parkwächterhaus am Lietzensee einmal zugehen soll. Noch bis zum 18. Juli stellt der Berliner Künstler Thomas Gentner dort seine Bilder aus. Am 9. und 10. September bietet der Verein dann zum Tag des offenen Denkmals Führungen durch das Haus an.